Luganer See

Der Luganer See, auch Cerezos-See genannt, liegt zwischen dem Kanton Tessin, der Provinz Varese und der Provinz Como.

Vom Hotel Restaurant Stampa 1968 aus können Sie den subtilen und geheimnisvollen Charme dieses Sees vollauf bewundern; seine schönen Berge, die von seinem Wasser umspielt werden, die magische Landschaft.

Die Stadt Lugano und die vielen Dörfer an diesem See sind ideale Ziele für alle, die Ruhe und Wohlbefinden suchen.

 

Die Villen

Die Villa Cicogna Mozzoni in Bisuschio ist eine außergewöhnliche Villa, umgeben von einem unvergesslichen Garten auf mehreren Ebenen. Ihre Innenräume stehen in einem Spiel von Querverweisen zwischen innen und außen miteinander in Verbindung; mit Statuen und Brunnen und 12 Zimmern, die vollständig erhalten und mit Möbeln und Objekten aus verschiedenen Epochen eingerichtet sind. Die Villa ist auch ein Veranstaltungsort für Konzerte und Ausstellungen. Es ist möglich, sie für Hochzeitsempfänge und Galadinner zu mieten. Villa Fogazzaro Roi, in Oria Valsolda, war die Residenz von Fogazzaro, einem berühmten Schriftsteller aus der Lombardei, der die Atmosphäre in seinen Büchern umsetzte. Im Jahr 2009 der Obhut der FAI übergeben, präsentiert sich die Villa für Besucher voller Erinnerungen: von der Bibliothek, in der Fogazzaros Bände aufbewahrt werden, bis hin zu seinem Arbeitszimmer mit einem Schreibtisch, in dessen Schublade handschriftliche Notizen untergebracht sind. Am Ufer des Sees gelegen, bietet der Palast eindrucksvolle Blicke auch auf die gegenüberliegenden Berge.

 

Vorgeschichte

Aus dem 247 Millionen Jahre alten Monte San Giorgio wurden Fossilien von 25 Reptilienarten, 50 Fischarten, mehr als 100 Arten von Wirbellosen und mehreren Pflanzenarten geborgen. Vor allem Nadelbäume wurden aus den Tiefen des Monte San Giorgio hervorgebracht. Diese Stätte ist aus geopaläontologischer Sicht von globaler Bedeutung, die UNESCO hat sie zum Weltkulturerbe erklärt.

Auf dem Monte San Giorgio werden pädagogische Workshops und geführte Touren organisiert. Denken Sie daran, sich umzuschauen:

Fossilien sind im Fossilienmuseum Monte San Giorgio in Meride in der Schweiz (renoviert und erweitert durch den Architekten Mario Botta) und im Fossilienmuseum Besano zu finden. In ersterem empfängt eine 2,5 Meter lange Rekonstruktion des Erdsauriers Ticinosuchus die Besucher, während in letzterem der riesige, fast 6 Meter lange Besanosaurus mit vier Embryonen im Unterleib und Saltriosaurus, dessen Überreste die einzigen Fossilien eines großen fleischfressenden Dinosauriers in Italien sind, ins Auge fallen.

 

Die Schützengräben

Ein System von Festungsanlagen keilt sich in den Berg ein und verbindet die Kämme des Monte Orsay und des Monte Pravello, wenige Kilometer von Viggiù entfernt. Sie sind Teil der Cadorna-Linie, die während des Ersten Weltkriegs gebaut wurde. Es ist interessant, durch die einst von Soldaten bewohnten Tunnel zu gehen, mit ihrem rudimentären, aber geräumigen Belüftungssystem und den Öffnungen, in denen die Kanonen untergebracht waren.

 

Zu besuchen

Zu den vielen Sehenswürdigkeiten, die zweifelsohne einen Besuch wert sind, gehören: Der Wasserfall desTrallo in Brusimpiano, die Sighignola in Lanz d’Intelvi, die wegen ihrer herrlichen Aussicht auch als „Balkon Italiens“ bezeichnet wird; die Höhlen von Rescia, Claino con Osteno. Travertinhöhlen, die sich entlang eines 500 Meter langen Weges an der Ostseite des Ceresio-Sees schlängeln; Sasso Paradiso in Marzio, ein großer Findling, ein natürlicher Aussichtspunkt über dem Luganer See; Porto Ceresio, ein reizvolles Dorf inmitten der Natur, mit seiner Seepromenade und seinen alten Villen mit Jugendstilverzierungen.