Torba-Kloster – FAI Denkmal

Die Geschichte des Torba-Komplexes ist uralt und hat ihren Ursprung im 5. Jahrhundert n. Chr., als die Römer die Mauern eines militärischen Vorpostens gegen die Bedrohung durch die Barbaren in der Nähe des Dorfes Castelseprio errichteten. Noch heute zeugt der Wachturm von der ursprünglichen Funktion des Cast Rums, die auch von den Goten, Byzantinern und Langobarden ausgeübt und dann im Laufe der Zeit verändert wurde.

Aus einer Verteidigungsfestung wurde Torba mit der Ansiedlung einer Gruppe von Benediktiner-Nonnen, die im 8. Jahrhundert das Kloster und später die kleine Kirche bauten, zu einem religiösen Zentrum. Etwa sieben Jahrhunderte lang lebte hier die abgeschiedene Frauengemeinschaft, die uns die hieratischen Fresken im Turm, , mit einer fast geheimnisvollen Aura, als Vermächtnis ihres dauerhaften Durchgangs hinterließ.

Im 15. Jahrhundert zogen die Benediktinerinnen fort und in Torba begann der langsame Niedergang, der dazu führte, dass sich der Komplex in einen Bauernhof verwandelte, zu Beginn des 19. Jahrhunderts seine religiöse Funktion verlor und allmählich in einen Zustand des Verfalls geriet, der erst 1976 dank der FAI (Stiftung für Denkmalpflege und Naturschutz in Italien) unterbrochen wurde. Heute lebt diese tausendjährige Stätte mit bedeutender Vergangenheit (nicht umsonst wurde sie 2011 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen) angesichts der kontinuierlichen Funde aus der Langobardenzeit wieder auf. Es ist nur eine der Überraschungen, die das Kloster und sein an Kunst- und Naturschätzen reiches Gebiet demjenigen bietet, der auf der Suche nach Orten abseits der ausgetretenen Pfade ist.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email